Befundübermittlung

Befundübermittlung

Die Befunde werden in der Regel innerhalb von 1-2 Arbeitstagen nach Einlangen der Präparate erstellt und den behandelnden Ärztinnen und Ärzten übermittelt; bei großen Operationspräparaten (längere Fixierungsdauer) oder bei zusätzlich notwendigen Spezialfärbungen und/oder immunhistochemischen Analysen kann sich die Befunddauer um weitere 1-2 Tage verlängern. Bei molekulargenetischen Untersuchungen oder seltenen Erkrankungen erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit Konsiliarärzten (Universitätskliniken, nationale Referenzzentren), die Befunddauer kann dann bis zu 2-3 Wochen betragen.

Die Befundübermittlung erfolgt wahlweise (und/oder)
per Fax
per Email: die Befunde werden aus datenschutzrechtlichen Gründen verschlüsselt gemailt, zum Entschlüsseln ist eine einfache Software notwendig, die Ihnen von uns zur Verfügung gestellt wird.
per Brief: Briefe werden vom Botendienst gebracht bzw. per Post verschickt.
per Telefon: bei eiligen Diagnoseergebnissen wird der Befund vorab durch den Pathologen telefonisch übermittelt!