ZYTOLOGIE

Zytologie

Bei zytologischen Untersuchungen werden einzelne Zellen mikroskopisch untersucht; diese werden durch Abstriche oder Punktionen aus Hohlorganen, Zysten oder Körperhöhlen entnommen. In unserem Labor werden dzt. extragenitale Zytologiepräparate von Mamma-, Schilddrüsen- und Gelenkspunktaten sowie Harne, Bronchiallavagen, Pleura- und Aszitespunktaten (Flüssigkeitsansammlungen in Brust- und Bauchhöhle) untersucht.

Das entnommene Material wird vom behandelnden Facharzt entweder in nativem Zustand in ein leeres Probenfläschchen gefüllt oder auf einen Glasobjektträger aufgebracht, im noch feuchten Zustand mit Alkohol fixiert und an der Luft getrocknet. Anschließend werden die Präparate an unser Labor übersandt. Nach Administration werden sie gefärbt (routinemäßig PAP- und Giemsa-Färbung). Bei 100- und 400-facher Vergrößerung werden die Zellen vom Pathologen unter dem Mikroskop auf krankhafte Veränderungen wie Entzündungen, Tumorerkrankungen und deren Vorstufen untersucht.

Wenn ausreichend (zumindest 15 ml) zytologisches Material in flüssigem Zustand in unser Labor übersandt wird, ist auch die Anfertigung eines so genannten Zellblockes möglich, der dann für weitere Zusatzuntersuchungen (wie Spezialfärbungen und immunhistochemische Analysen) zur Verfügung steht.

Zytologische Untersuchungen sind kostengünstig und Diagnosen innerhalb von kurzer Zeit möglich!

Die kontinuierliche Weiterbildung aller MitarbeiterInnen, die ständige Überprüfung der Arbeitsabläufe nach den strengen Kriterien des Qualitätsmanagements und der Einsatz modernster Technik garantieren eine sehr hohe Qualität der zytologischen Befunderstellung!